Die KfO-Initiative stößt im Winter 2012/13 an ihre finanziellen und personellen Grenzen, da die Hauptlast vom Jägerhof getragen werden muss. Cord Kelle entwickelt daher die Idee, die Aktivistinnen und Aktivisten in einem gemeinnützigen Verein zu organisieren, um die Arbeit auf verlässliche Schultern zu verteilen und so noch effektiver helfen zu können. Per Mail und per Telefon meldet sich Cord Kelle bei all‘ denen, die sich bislang persönlich oder finanziell beteiligt haben, holte sich juristischen Rat für die Satzung und investiert den Rest der Spenden, die er anlässlich des 75. Jubiläums des Jägerhofes gesammelt hatte.

Am 9. September 2013 ist es soweit: der gemeinnützige Verein

„KfO Kochen für Obdachlose Hannover e.V.“

kann mit 12 Mitgliedern und einem Startkapital von 2.000 Euro gegründet werden. Die Resonanz ist gut. Die Presse berichtet und die Bereitschaft, das soziale Engagement des Vereins finanziell, mit Sachspenden und Hilfsbereitschaft zu unterstützen, wächst kontinuierlich.